DANKBARKEIT

GEDANKEN  zum Thema DANKBARKEIT

WIE OFT UND WANN BIST DU DEINEM PFERD WIRKLICH AUS TIEFSTEM HERZEN DANKBAR?

In der Pferdealltagsroutine geht die Dankbarkeit leider oft verloren. So vieles was dein Pferd für dich tut, wird als selbstverständlich hingenommen. Das fängt schon in dem Moment an, wo du auf die Koppel gehst oder in die Box und deinem Pferd das Halfter aufziehst.

Es gibt so viele gute Gründe, um DANKE zu sagen, das wirklich mit dem Herzen im Umgang mit deinem Pferd zu fühlen.

Sei doch mal bewusst dankbar, dafür, dass dein Pferd zum Beispiel

- mit dir deinen Weg geht

- sich anfassen, ein Halfter aufziehen, sich satteln lässt usw.

- mit dir mitgeht und bei dir bleibt, obwohl die Freunde auf der Koppel bleiben

- es als Fluchttier gelernt hat, dir die Hufe zu geben beim sauber machen

- du wie ein "Raubtier" auf seinem Rücken sitzen darfst und es dich trägt

- es mit dir umzieht, auf Reisen geht, auf Turniere fährt und all das in einem engen Hänger

- es dir so viele schöne Momente in deinem Leben schenkt, die dich zum Lächeln bringen

Und da gibt es bestimmt für dich noch viele weitere Dankbarkeitsmomente, die dir einfallen und die du bewusst genießen kannst, wenn du diese mehr in dein alltägliche Pferderoutine integrierst.

Wofür ich heute als ich bei den Pferden war schon dankbar war?

Dafür, dass Sox mich tiefentspannt durch den Wald auf seinem Rücken getragen hat, damit ich die Herbstsonne genießen kann, dass Storch immer wieder seine "Ängste" überwindet, um bei mir zu bleiben ohne sich maßlos aufzuregen (trotz viel Wind), dafür dass Paul trotz seiner Arthrose gerade voller Energie und Lebendigkeit ist und Gorm immer besser in seine Rolle als Herdenchef reinwächst. 

Für was bist du heute besonders dankbar? 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0